Rene Carol Party



rene-carol_neu.jpg

 

Die Songs von Gestern Oldies – Oldies – Oldies

Evergreen Meeting zum 35. Todestag von Rene Carol

 

Unvergessene Schlager der 50- 60- und 70ziger Jahre !

Großes Wunschkonzert

Über 200 Schlager und Privataufnahmen des

Unvergessenen

RENÉ CAROL

 

             Opernsänger Henri de la Porta, Heidelberg

Hans Jastrau, Bad Segeberg

Arizona K, Duisburg

singen Carol-Schlager

und bekannte Melodien:

Der Südwind, der weht

Kein Land kann schöner sein

Am Strande von Havanna u.v.a.

 

   Auch dein Schlager aus vergangenen Tagen kannst du

                    aus der Wurlitzer-Music-Box hören!

 

Klaus Niebel Eventhalle

Helmut Claus aus dem Oldie-Club“Carolstübchen“

Laden herzlich ein am 4. Mai 2013

Kaffee und Kuchen,

sowie eine Auswahl an Speisen und Getränken

Einlass ab 15 Uhr

Eintritt frei !!!

 

EVENTHALLE NiEBEL

HAUPTSTRAßE 65-67

33758 SCHLOß HOLTE-STUKENBROCK

 

 

 

Biographie


René Carol, geb. am 11. April 1920 in Berlin Mariendorf.

Bürgerlicher Name: Gerhard Tschierschnitz.

Am 1.10.1939 zur Luftwaffe eingezogen. Kam im April 1945 in Sigmaringen in

französische Kriegsgefangenschaft.

Im Oktober 1946 gelang ihm die Flucht von Forbach bei Saarbrücken nach Köln.

In Hamburg lebte seine 1. Ehefrau Ilse mit Tochter Renate.

Im Dezember 1946 dann sein erster Auftritt als Parodist im Cafe Wallhof in Hamburg,

wozu ihm Maria Kloth verhalf.

Er parodierte Zarah Leander, Theo Lingen / Hans Moser.

 

Im November 1948 kam er mit Kurt Feltz zusammen. Seine ersten

Rundfunkaufnahmen waren „Mama“ auf Italienisch und „Schau mich bitte

nicht so an“.

Seine erste Platte „Am Zuckerhut“ nahm er am 13.4.1949 in Köln auf und am

8.6.1952 den größten Hit seiner Schlagerkarriere „Rote Rosen, rote Lippen,

roter Wein“. Dafür gab es die erste Goldene Schallplatte nach dem 2.

Weltkrieg für 500 000 verkaufte Schellack-Scheiben.

 

In der zweiten Hälfte der 50ziger Jahre wurde es etwas ruhiger in seinem

Leben, aber 1960 hatte er sein großes Comeback mit dem Schlager „Kein

Land kann schöner sein“. Er bekam dafür den silbernen Löwen von Radio

Luxemburg.

 

In den Jahren 1960 – 1973 besang René Carol 29 Singles auf Polydor. Der

Vertrag wurde danach nicht verlängert. Sein letzter Schlager im Hause

Polydor war „Liebe und Wein“.

 

In den 60ziger Jahren war René mit seiner 2. Frau Margit Sander in den USA

und Canada sehr erfolgreich unterwegs.

 

1976 nimmt er bei der Fa. WPL Records St. Augustin eine LP mit 12 Titeln auf.

Acht Lieder werden ausgekoppelt und erscheinen als vier Singles.

 

Am 9.4.1978 starb René Carol.

20 Jahre nach seinem Tod wurde am 12.7.1998 ein 3 Tonnen schwerer Gedenkstein

an seinem letzten Wohnort in Haselhorn, Kreis Nienburg, aufgestellt.

Eine Stiftung des Oldie-Clubs „Carol-Stübchen“ Schloß Holte.

 

20 Jahre nach seinem Tod, das spricht für sich. Vielleicht etwas angestaubt,

aber UNVERGESSEN !

 

Oldie-Club „Carol-Stübchen“

Helmut Claus

 

 



 



Bildersuche einblenden